Brauhaus
Foto Brauhaus Kloster Ebstorf (Rollhaus)

Das die Propstei auch schon die Bierbrauerei im 15. Jahrhundert betrieben hat, ist ziemlich sicher. Der Anbau von Gerste und Hopfen auf den Klosterländereien - Letzterer findet im Jahre 1501 Erwähnung - lässt auf dieses Faktum schließen. Auch das alte heute noch existierende Brauhaus stammt aus dem 15. Jahrhundert . Da ein Braumeister unter den Klosterbediensteten nicht erwähnt wird, war die Brauerei wohl von Anfang an verpachtet. Im Jahre 1606 kamen dann fast 180 Wichhimten Gerste in diesem Brauhaus zur Verarbeitung, woraus einige hundert Fass Bier, meist für den Eigenbedarf, hergestellt wurden. Um das Jahr 1600 bewirtschaftete das Amt mehrere Gärten, vor allem Hopfengärten für die Brauerei. Zuvor tauchen solche Gärten zwar in keiner Quelle auf, doch es kann davon ausgegangen werden, dass diese auch schon früher vorhanden waren. Darauf deutet insbesondere die bereits angesprochene Dienstpflicht des Hopfenpflückens hin. Auch Hausgärten für den Eigenbedarf dürfte es bereits zu dieser Zeit gegeben haben. Das tägliche Bier wurde selbst gebraut, aber an Festtagen erwarb man wie in Ebstorf besseres Bier von den gewerblichen Brauereien.    Quelle: Uelzener Biere

Wurde wirklich Bier im Brauhaus gebraut?

Schon seit langem hält sich das Gerücht, dass im Ebstorfer Brauhaus (Rollhaus) kein Bier gebraut wurde. Für diese These spricht, dass niemals ein Braumeister in Lohn und Brot des Klosters stand!
Ein Ortstermin sollte Klarheit bringen ob Bierbrauen aus baulicher Sicht möglich wäre. Im April 2007 war es soweit.
Das Brauhaus wurde im Inneren, so scheint es, kaum verändert. Es dient heute als Materiallager. Über einer Deckenhöhe von ca. 2,3-2,6 m im Erdgeschoss erhebt sich eine sehr stabile Balkenkonstruktion mit engstehenden Balken, die schwere Lasten aufnehmen konnte. Im Dachstuhl befinden sich das Antriebsrad des Lastenaufzuges, dessen Arbeitsweise zu erkennen ist. Ein Rauchabzug oder Schornstein ist nicht zu erkennen. Kein Balken zeigt Russspuren.
Kann bei einer Deckenhöhe von 2,3 Metern eine Sudanlage aufgestellt werden?
Kann gleichzeitig im Erdgeschoss bebraut und darüber Gerste gelagert werden?
Wohin mit dem Rauch/Dampf?
Warum gibt es keine Russspuren?
Wo wurde das Bier gelagert?

Zusammenfassend sind wir nach unser Besichtigung zum Ergebnis gekommen, dass in diesem Gemäuer bis heute noch kein Bier gebraut wurde! Bis heute!

 

 

 



Anzahl Bilder: 9 | Letzte Aktualisierung: 01.05.07 16:37 | Erzeugt von JAlbum 7.1 & Chameleon | Hilfe